Cura Vitae

Veranstaltungen

Seminare

Philosophisches
Café

Sokratischer
Gesprächskreis

Workshops

Seminare

Zurzeit finden leider keine Seminare statt.

Philosophisches Café

Im Mittelpunkt des Philosophischen Cafés steht das Gespräch. Ausgangspunkt bildet eine aus dem Publikum des jeweils vorhergehenden Cafés angeregte Fragestellung oder ein philosophischer Begriff wie z. B. Philosophie, Freiheit, Wille u. ä. Nach meinem kurzen, einführenden Vortrag werden wir im gemeinsamen Dialog der Bedeutungsvielfalt des Begriffes nachspüren, werden Sinnzusammenhänge erfahren und dadurch zu neuen Gedanken angeregt. Im von mir moderierten Gespräch erfahren wir die Vielfalt denkerischer Perspektiven zu dem gewählten Thema. Abschließend fasse ich die Diskussion zusammen und gebe einige weitere philosophische Denkanregungen mit auf den Weg.

Eintritt: 10,- € pro Pers. (inkl. MwSt.)
Leitung und Moderation: Dr. Andreas Schreiber
Termine: Aktuell keine Termine geplant

Sokratischer Gesprächskreis

Sokrates war bekannt dafür, seinen Mitbürgern mit relativ unbequemen Fragen nahe zu rücken und sie darin herauszufordern, über Selbstverständliches und vermeintlich Gewusstes erneut und begründend nachzudenken. Hierbei überführte er sie meist ihres tatsächlichen Nichtwissens. Jedoch gab auch Sokrates selbst kein Wissen vor, so dass er seinen Mitmenschen auch nichts Verbindliches zu lehren vermochte. Er lehrte sie einzig ihr eigenes Unwissen einzusehen – und regte dadurch ungemein befruchtend zu weiterem Nachdenken an. Diese nur skizzenhaft umrissene „Sokratische Methode“ nannte Sokrates selbst die „Kunst der Hebammen“ – Maieutik). Sie holt die bei anderen Menschen zur Geburt bereit liegenden Gedanken durch tiefes, reflektierendes Fragen ans Licht, ohne eigenes dazutun. Die Maieutik dient unserem Gesprächskreis als methodisches Vorbild. Mit ihr wird anhand eines vorgegebenen Themas und einzig gestützt auf die Kraft eigener Rationalität das Thema vertiefend durchleuchtet.

Workshops

Zurzeit finden leider keine Workshops statt.

»Trotzdem ja zum Leben sagen!«

V. Frankl